GUSTAV ADOLF HUBER
Musiker-Pädagoge-Komponist

START | WERKE | BIOGRAFIE | HÖRPROBE
ENGLISH | HOMEPAGE

Biografie (kurze Version)

Gustav Adolf Huber kam am 13.11.1872 als zweites Kind einer Magdeburger Konditorfamilie zur Welt. Von 1888 bis 1892 studierte er Musik, zunächst an der Großherzoglichen Orchester-, Musik- und Opernschule in Weimar, später am Leipziger Konservatorium u. a. bei den herausragenden Geigern Karl Halir und Adolf Brodsky. Nach dem Studium trat er eine Stelle als 2. Geiger in Schweden an.

"(...) Von 1895 bis 1905 war er Dirigent des Gesangsvereins Robert Schumann in Magdeburg. Nachdem er 1909 schon Rudolf Fischer für ein Jahr vertreten hatte, übernahm er schließlich von 1910 bis 1920 die Leitung des Orchestervereins Magdeburg. H. erteilte als Musiklehrer sowohl am Konservatorium als auch privaten Unterricht im Geigen- und Klavierspiel. Zeitweilig war er Dirigent des Kirchenchores der Pauluskirche in Magdeburg. Zahlreiche Werke H.s zeugen von seinen kompositorischen und auch musikpädagogischen Fähigkeiten. (...)".

Adolf Huber starb am 01.11. 1946 in Magdeburg.

Zitat: Magdeburger Biografisches Lexikon

Eine ausführlichere Biographie, Bilder und Zeugnisse finden Sie hier.